- Vorstellung
- Große Exkursion
- Fotogalerie

- Wolfener Mühle
- Pförtelsteig- und
Oswaldtalwiese
- Streuobstwiese
- Benjeshecke
- Moorwald bei Scheibenberg
- Teichkomplex
Oelpfanner Weg
- Amphibienschutzzaun
Grünhain
- Widerstand gegen die geplante B93

- Aktionen
- Jahresplan
- Schlaglicht

- Wie kann ich mitmachen?
- Naturschutz für jeden

- Menschen
- Links

Wolfener Mühle


Ein Fleckchen Himmel

Unser größtes Projekt ist ein Abschnitt der „Wolfner-Mühl-Wiesen“, eines unter Schutz stehenden Bergwiesenkomplexes in der Nähe der Ortsverbindungsstraße Markersbach – Crottendorf. Das Schutzgebiet stellt einen Ausschnitt der ehemals reichen und ausgedehnten Bergwiesen des Tales der „Großen Mittweida“ dar, die sich von den Katzensteiner Wiesen bis in den unteren Talabschnitt ausbreiteten. Durch intensive Bewirtschaftung mit Düngung, Beweidung und Aufforstung wurde ein Großteil dieser Biotope vernichtet. Am Rand der Wiese befindet sich ein Gebäude, das Honecker als Jagddomizil diente und jetzt nicht mehr genutzt wird. Auch im Bereich der Bergwiese sind noch Spuren aus dieser Zeit zu finden, so u.a. Reste des ehemaligen Postenweges und eines Grillplatzes.

Seit 1998 kümmern wir uns um einen Teilbereich des Wiesenkomplexes. Angeregt wurde die Aktivität durch BUND-Mitglied Bernd Schaller, der vor Jahren in der „Wolfner Mühle“ wohnte und schon früher dort an Pflegemaßnahmen beteiligt war. Durch unsere stetige Pflege ist aus einem anfangs vernachlässigten Bereich ein blühendes Paradies geworden.

Das Schutzgebiet ist sehr vielgestaltig und umfasst Waldbereiche, Bachaue, Bergwiese, moorige und auch ganz trockene Abschnitte. Es weist eine vielfältige und kostbare Vegetation auf. Neben verschiedenen Orchideenarten sind noch weitere gefährdete und stark gefährdete Arten anzutreffen. „Ein göttliches Stück Erde!“ schwärmt da so mancher.

Grundlage für den Erhalt dieser Artenvielfalt ist eine regelmäßige extensive Pflege - auf trockenen Bereichen Mahd mit dem Balkenmäher, Nassbereiche werden mit der Handsense gemäht. Das Mähgut wird mit der Hand zusammengerechnet. Aufgrund des schwierigen Geländes muss es zum größten Teil auf Plastikplanen an den Wiesenrand gezogen werden. Dann wird es aufgeladen und mit einem Kleintraktor auf einen Parkplatz gefahren, von wo es abtransportiert und entsorgt wird.

Um den Abtransport von der Wiese vernünftig zu gestalten, wurde ein alter Weg wieder reaktiviert. Dazu musste auch erst ein Stück Knüppeldamm gebaut werden.

Wir haben als BUND-Gruppe bewusst die Pflege dieses sehr schwierig zu pflegenden Stücks des Naß- und Bergwiesenkomplexes übernommen, weil zum Einen mit normalen Mitteln hier mehr zerstört wird und ohne Enthusiasmus und Liebe zur Natur hier wohl auch auf Dauer nichts zu machen ist. Zum Anderen wissen wir natürlich, dass es sich hier um den schönsten und wertvollsten Teil der Wolfner-Mühl-Wiesen handelt.

Wir freuen uns, wenn sich Menschen für die Natur interessieren. Wir weisen aber darauf hin, dass in Schutzgebieten (dazu gehört auch dieses Flächennaturdenkmal) es nicht erlaubt ist, diese zu betreten, zu lagern, zu zelten, Pflanzen zu pflücken oder auszugraben, fremde Pflanzen einzubringen, die Tierwelt zu stören usw. . Der Schutz dient dazu, dass diese Lebensräume , die oft auch noch durch andere Faktoren gefährdet sind, auf Dauer erhalten werden können. Die Einschränkungen haben also ihren Grund! Bitte achten Sie darauf und helfen Sie mit, diese Naturkostbarkeiten zu erhalten!

Wolfener Mühle

Wolfener Mühle

Wolfener Mühle

Wolfener Mühle

Wolfener Mühle

Wolfener Mühle

Wolfener Mühle